Suchmaschinenoptimierte Navigation für eCommerce: Suchmaschinen & Besucher zufriedenstellen

Shopware 5 und E-Commerce

Immer mehr Online-Shops werden eröffnet, aber nur die wenigsten werden erfolgreich. Was so leicht aussieht, ist es offensichtlich doch nicht. Gründe dafür gibt es viele, aber vor allem die Benutzerfreundlichkeit wird gerne vernachlässigt.

Benutzerfreundlichkeit? Es soll doch in diesem Beitrag um suchmaschinenoptimierte Navigation gehen? Natürlich, aber Suchmaschinen mögen eigentlich dasselbe wie Menschen oder versuchen es zumindest. Google will Nutzern die beste Erfahrung bieten, deswegen ist das Endziel, das der Algorithmus wie ein Mensch denkt.

Die 4 Aspekte einer suchmaschinen- und benutzerfreundlichen Navigation

Im Folgenden wird auf 4 wichtige Aspekte einer hochwertigen Navigation eingegangen. Sie sollten dabei bedenken, dass gute Google Platzierungen bei einem Online-Shop maßgeblich von Qualität der Webseitenstruktur abhängen! Auch für eine erfolgreiche SEO-Kampagne ist es eine der bedeutendsten Voraussetzungen.

Faceted Navigation

Die Faceted Navigation, also die Suche mit Filtern, erfreut sich steigender Beliebtheit. Kein Wunder, denn in Sachen Usability sind Filter für Nutzer das Non plus ultra.

Innerhalb einer Kategorie können Besucher mit der Hilfe von Filtern die Produkte weiter einschränken, beispielsweise nach Marke, Größe oder Farbe. Schnell und unkompliziert!

Des Weiteren bietet die Faceted Navigation auch große Vorteile für die Suchmaschinenoptimierung. Denn nicht nur das Nutzerverhalten verbessert (Ranking-Faktor) sich durch die höhere Benutzerfreundlichkeit, nein, zudem ergeben sich durch Filter neue interessante „Landing Pages“.

Natürlich muss dabei genau auf das Suchverhalten der Besucher eingegangen werden und auch die Implementierung muss clever gewählt werden. Warum? Tausende Filterseiten mit „dünnen“ Inhalten im Google Index wären eine Katastrophe in Bezug auf das Google Panda Update. Aus diesem Grund sollten nur die besten und wichtigsten Filter für Google indexierbar sein.

Breadcrumbs im richtigen Markup

Eine Brotkrümelnavigation hilft dem Nutzer dabei, sich besser im Online-Shop zurecht zu finden. So weiß der Besucher sofort, dass er sich z.B. unter „Schuhe → Fußballschuhe → Adidas“ befindet. Weiters lieben Suchmaschinen wie Google gut strukturierte Inhalte. Mit einer Breadcrumb fließt die Relevanz ideal von Kategorie zu Unterkategorie und zurück.

Mittels Mikrodaten oder RDFa-Markup wird dies sogar in den Suchergebnissen deutlich. Auch das Suchergebnis sieht durch die Nutzung des richtigen Markups schöner und damit „klickbarer“ aus.

Diese Art der Navigation ist nun wirklich nichts Neues, aber trotzdem verzichten viele Shops darauf, da sie den Sinn darin nicht erkennen.

Interne Verlinkung aus dem Fließtext

Wikipedia macht es vor, aber die wenigsten Shopbetreiber machen es nach. Ein Wikipedia Artikel ist voll von internen Links zu anderen relevanten Themen mit einem optimierten Ankertext. So hat sich Wikipedia zu einem „Ranking-Powerhouse“ entwickelt, welches für nahezu jeden Suchbegriff in den Top 10 platziert ist. (Ja, ein Non-Profit zu sein, hat auch dazu beigetragen)

Dasselbe kann bei einem Online-Shop auch gemacht werden z.B. wichtige Produkte werden aus dem Fließtext von der Startseite verlinkt, um zusätzlichen „Juice“ dorthin zu leiten.

Der Vorteil: Sie kontrollieren diese Links zu 100% und können keine Penalty für überoptimierte Ankertexte bekommen (Ja, auch diesen Mythos gibt es).

Kaufempfehlungen & relevante Produkte

Für diesen Punkt müssen wir kurz zwei Begriffe klären und zwar horizontale und vertikale Verlinkung.

Vertikale Verlinkung: Von Kategorie A zu Produkt A1

Horizontale Verlinkung: Von Produkt A1 zu Produkt A2

Auch auf Produktseiten sollte geschickt verlinkt werden, um die Relevanz zu steigern und den „Juice“ schön durch den eigenen Shop zu führen. Neben einer Breadcrumb, ist es deshalb sinnvoll auf andere Produkte zu verlinken.

Passende Zusammenhänge hierfür wären Kaufempfehlungen oder Produkte, die andere Kunden zu Produkt A1 gekauft haben. Das ist nicht nur benutzerfreundlich, sondern strukturiert auch die Webseite noch klarer für Suchmaschinen.

Das Problem der meisten natürlich gewachsenen Shops

Wenn man sich die Punkte so zu Gemüte führt, würde man doch meinen, dass das alles kein Problem ist und eigentlich logisch sei. Stimmt, aber leider wird häufig einfach mal ein Online-Shop erstellt, ohne sich vorher Gedanken über die Strukturierung zu machen.

Einen laufenden Shop nach diesen 4 Aspekten anzupassen ist selbstverständlich, um einiges schwieriger, als von Anfang eine wohlüberlegte Struktur zu implementieren.

Diese vier Punkte einer suchmaschinenoptimierten Navigation für eine eCommerce Webseite sind ideal, um Google & Co. das Crawlen und Besuchern das Suchen/Finden/Kaufen zu erleichtern. Allerdings ist es besonders bei den Filtern wichtig, sich in die bestehenden Daten aus der Suche einzuarbeiten und basierend darauf hochwertige Entscheidungen zu treffen. Ausführliche A/B Tests sind zusätzlich unbedingt erforderlich, um wirklich die perfekte suchmaschinen- und benutzerfreundlichste Navigation zu entwickeln.

Gastbeitrag von Alexander Rus

Über den Autor: Alexander Rus bietet mit seiner Online Marketing Agentur Evergreen Media AR GmbH nachhaltige und transparente Suchmaschinenoptimierung für KMUs in der DACH-Region (Stichwort: Evergreen SEO). Seit 2009 ist er fasziniert von Suchmaschinenmarketing und liest in seiner Freizeit die Patentanmeldungen von Google, Bing & Yahoo.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .